Freitag, 12. Oktober 2012

Yummy Yam beim vegan Wednesday #10

Am zehnten vegan Wednesday nun (übrigens sammelt wieder Cara von think.care.act) verlief der Tag zunächst wie gewohnt - Müsli mit frischem Apfel und Goji-Beeren zum Frühstück, belegtes Brötchen in der Mittagspause (uh! Hier gab es überraschend leckeren Kokosweichkäse über den ich auch demnächst noch schreiben werden! Vor lauter Begeisterung hab ich auch glatt vergessen, das ganze zu knipsen...) und Müsli-Riegel zwischendurch (Rezept folgt auch).

Aber dann am Abend! Bevor ich mit einer lieben Arbeitskollegin und Freundin die Musik von The Love Bülow genoss, ging es endlich das erste Mal ins Yam Vegan Deli (Augustenstraße, Nähe Hauptbahnhof). Schon oft "beglückte" mich eine weitere liebe Freundin - die Yogalehrerin Katja - mit speichelproduzierenden, extremappetitanregenden Bildern aus dem Yam. Meist genau zur Mittagszeit. Und meist wenn ich selbst grad mächtig Hunger hatte... Auf jeden Fall stand dieses vegane Deli, ich glaube die neueste vegane Lokalität Münchens, ganz weit oben auf meiner to-visit-Liste. 
Umso gespannter war ich, als es vergangenen Mittwoch aus Eimern regnete und ich mich lieber mit einer großen Tasse Tee und einem Buch auf der Couch verkrochen hätte. Aber da war ja das Konzert. Und die Verabredung ins Yam. 

Und schon als wir eintraten - patschnass, kalt, leicht bibbernd - empfing uns ein warmer, süßlich-würziger Duft, umarmte uns, hieß uns in die trockene Höhle des Yam willkommen. Mir fielen auf einmal so viele liebevolle Details auf - der alte, große Holztisch in der Mitte, der zum gemeinsamen Speisen einlud, die beschriftete Schiefertafel mit dem Tagesmenü, das riesige Gewürzregal an der Rückwand hinter der gut bestückten Theke... 
Nach einem kurzen Blick auf das Tagesmenü war für uns beide klar - wir wollten alles. Also: Mixed Tape mit von allem, was die Tageskarte anbot etwas:


In einer Ecke des Porzelan-Tabletts wartete eine dampfend warme Gemüse-Suppe mit Linsen und Thymian, getoppt mit Sonnenblumenkernen und in der nächsten Ecke gab es Babaganoush, Cashew-Karotte-Koriander-Dip und Fritz-Brot. Gegenüber war Buchweizen mit gerösteten Butterkartoffeln, Raddicio, Fenchel und Kürbismousse sowie Gremolata und Salat platziert. Und zu dem ganzen "Besten" genoss ich eine Holunderschorle. Mmmh... alles war köstlich - mehr kann ich dazu eigentlich nicht sagen... aber ich versuch es für euch etwas besser zu beschreiben! 
Die Suppe war herbstlich-würzig und angenehm warm. Als Zweites probierte ich die gerösteten Kartoffeln - genau richtig geröstet, mit leicht salziger Rosmarin-Note... mmhh... Buchweizen habe ich vorher noch nicht gegessen, aber das muss ich auch mal probieren! Er ist etwas knackiger als Reis und ich glaube auch etwas aromatischer. Dazu die süßliche Kürbismousse...  
Ich muss auf jeden Fall bald wieder ins Yam - das steht fest! 

Kommentare:

  1. Ojojoj sieht das alles genial aus :D
    Alles Liebe,
    Nora ^.-.^

    AntwortenLöschen
  2. sieht echt total lecker aus bitte!

    http://cookiesandstyle.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  3. hätte noch bis morgen Zeit gehabt :)

    oh man, wenn ich das so lese, krieg ich das dringende Bedürfnis so schnell wie möglich mal wieder nach München zu fahren....

    AntwortenLöschen
  4. Ah, ins Yams will ich auch unbedingt mal nach der Schule! Sieht sehr lecker aus!

    GLG, Nessi von vegantemptation

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...