Mittwoch, 26. September 2012

Pasta mit Kürbispesto

Bei meinen Eltern im Garten habe ich kleine, reife Hokkaido-Kürbisse entdeckt - die willkommene Gelegenheit endlich ein herbstliches Kürbis-Rezept aus der aktuellen "Köstlich Vegetarisch" zu testen (allerdings habe ich es "veganisiert", was aber total einfach war!
Das Rezept ist etwas aufwendiger, aber der Geschmack ist den Aufwand allemal wert. Insbesondere durch den leicht-scharfen Parmesan erhält das Pesto eine schöne, spannende Note (ohne den Respekt vor dem Kürbis zu verlieren).
Wer Hunger auf dieses Kürbispesto bekommen hat, kann mit dieser ecard (samt vegetarischem Rezept) gerne seine Freunde und Familie an den Tisch laden - uns hat es jedenfalls sehr geschmeckt.



Zutaten (für 4 Personen)
- 1 Hokkaido-Kürbis
- 500 ml Gemüsebrühe
- 75 g Kürbiskerne
- Sojasoße
- Öl
- Salz, Pfeffer, Muskat
- 100 g veganer Parmesan (siehe unten)
- 400g Spaghetti

Soja-Parmesan
- 100g Sojakerne
- 25g Hefeflocken
- 15g Semmelbrösel
- 1 EL getrocknete Petersilie
- 1 Msp Meersalz
- Pfeffer
- 1-2 trockene Chilischote(n)

Zubereitung
Kürbis waschen, entkernen und grob würfeln. In der Gemüsebrühe ca. 10 Minuten garen, abgießen und die Gemüsebrühe dabei auffangen. Den Kürbis kalt abbrausen.
Für den Parmesan alle Zutaten im Mixer zerkleinern.
Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, mit Sojasoße ablöschen und beiseite stellen. 2/3 des Kürbis zusammen mit 75g Parmesan, 50g Kürbiskernen, 4 EL Öl und 6-8 EL Gemüsebrühe pürieren. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Die Spaghetti nach Packungsanleitung in Salzwasser zubereiten. In der letzten Minute den übrigen Kürbis hinzufügen. Nudeln + Kürbis abgießen (etwas von dem Wasser auffangen) und mit dem Kürbispesto verrühren (wenn es zu trocken ist, etwas von dem aufgefangenen Wasser hinzu geben). Mit übrigem Parmesan und Kürbiskernen bestreut servieren.

Kommentare:

  1. Mhmmmm.... tolle Idee. :-)
    Klingt sehr sehr gut!
    LG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Rezept nach Original nachgekocht. Es war nicht schlecht, aber irgendwie zu süß, was ich gar nicht nachvollziehen konnte. Deine vegane Variante hört sich gut an, der von mir verwendete Käse hat das Gericht recht mächtig werden lassen.
    Lieben Gruß,
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Manuela! Kann mir gut vorstellen, dass es mit "echtem" Käse mächtig wird - dafür war unsere Variante etwas trocken. Beim nächsten Mal würde ich mehr Gemüsebrühe oder Kochwasser dazu geben...
      Liebe Grüße, Regina

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...