Freitag, 19. September 2014

*Burger* Hans im Glück #veganmofo

Eins mal vorweg: Ich liebe ja Burger (natürlich nur, wenn sie vegan sind und wenn nicht einfach ein simples Sojapatty zwischen zwei flapsige Weißbrötchenscheiben geschmissen wird). Und deswegen besuchen wir auch auf unseren Reisen immer wieder die dortigen Burgerbuden und haben schon so einige Köstlichkeiten entdecken dürfen. Deswegen habe ich mich auch für das Motto #booksandburger für den diesjährigen VeganMoFo entschieden - mit großer Vorfreude auf die Münchner Burgerbuden, die ich noch nicht kenne.
Nach nun drei Besuchen innerhalb kurzer Zeit muss ich allerdings zugeben, dass meine Lust auf Burger momentan nachgelassen hat… deswegen werde ich mal ein paar Burgerfreie Tage einlegen und für Hans im Glück auf altes Material zurück greifen. Denn eigentlich war ich Anfang des Jahres das letzte Mal im Hans im Glück und seitdem nicht mehr. Eigentlich wollte ich im Rahmen meiner Burgerbudenberichte wieder hin - vor allem weil ich in Facebookgruppen viel Schlechtes gelesen habe (da wurden statt veganen Burger Fleischburger gebracht), aber andererseits bin ich auch froh - ich hätte nicht gerade in einen Fleischburger beissen wollen… So bezieht sich mein Review also auf einen etwas älteren Besuch bei Hans im Glück.
Deswegen nun auch noch einmal mein Aufruf: Wer mag, kann mich gern unterstützen - schreibt mir einfach an muc.veg(ät)gmail.com!


Was steht auf der Karte? 
Die Burgerkette Hans im Glück mit den Birkenstämmen im Raum ist bestimmt mittlerweile vielen bekannt. War es ja eine der ersten, die sich auf Burger mit Bio-Zutaten spezialisierten. Neben den Burgern stehen noch Salate und natürlich die Kartoffelbeilagen auf der Karte.

Wie sieht die vegane Auswahl aus?
Damals, als ich das erste Mal im Hans im Glück war, war ich über die zehn vegetarischen Burger total überrascht und vollkommen happy mit dem einen veganen Burger. Bei diesem einen veganen Burger ist es leider bisher auch geblieben. Leider sind auch die meisten Saucen, wie die Guacamole nicht vegan.

Wie teuer sind Burger und Pommes? 
Preislich liegt der vegane Burger mit 7,80 Euro genau im Mittelfeld. Mit Pommer als Beilage kommen noch einmal 3,20 Euro dazu.

Geschmacksurteil: 
Ich muss zugeben, dass meine Anfangsbegeisterung für Hans Im Glück stark nachgelassen hat - einerseits, weil sie immer noch nur einen einzigen veganen Burger anbieten (und hey - wieso ist Guacamole nicht vegan???) und andererseits, weil einige Veganer echt schlechte Erfahrungen gemacht haben. Bei meinem letzten Besuch, wirkte der Burger auch eher lieblos zusammen geklascht. Geschmacklich war er aber trotzdem sehr gut. Und die Pommes fand ich eh immer klasse - nicht zu dünn und genau richtig knusprig.

Hans im Glück
(mehrere Locations in Deutschland)
Goetheplatz
München

Kommentare:

  1. Ich war kürzlich in Nürnberg im Hans im Glück und fand es ziemlich enttäuschend. Zum einen war der Burger wirklich nichts besonderes, die Pommes allerhöchstens Mittelklasse (nicht wirklich kross und innen mit rohem Kern) und die Auswahl eher mau. Von einem Burger-Spezialladen hätte ich da echt mehr erwartet.
    Preislich gesehen musste ich auch ziemlich schlucken. Zwei Burger mit Pommes und Getränken als Mittagsmenü und wir waren zusammen 30 Euro los.
    Die Einrichtung ist wohl Geschmacksache, mein Ding ist das hippe Waldkonzept jetzt nicht, aber da will ich nicht drüber meckern, denn wir saßen draußen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Cara! Ich hab in der letzten Zeit auch nur schlechtes von HiG gehört. Damals (am Anfang) fand ich den Burger ganz gut, aber mittlerweile kenne ich weitaus bessere Burgerbuden!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...