Mittwoch, 21. November 2012

Diese Woche wieder: Vegan Wednesday #16

Letzte Woche fiel mein Posting zum Vegan Wednesday leider aus - es war schwer genug, sich auf der Messe überhaupt zu versorgen und dann auch noch vegan... fällt es euch auch so schwer, vegan zu sein unterwegs??? Habt ihr Tipps und Tricks? Ich selbst hatte ein paar Riegel dabei und Wheaty-Vürstchen als Notration. Aber das war letzte Woche! Und heute ist ein neuer Vegan Wednesday - mittlerweile no. 16 von Carola, Cara und Julia! Für diesen Vegan Wednesday sammelt Carola von Twoodledrum eure Beiträge.

Mein Tag begann mit einer Vitamin-C-Ration in Form meines "special Vegan Wednesday Smoothie" (den ich mir schon am Tag zuvor mixte und morgens dann nur noch aus dem Kühlschrank holen musste! Mittags gab's dann ne belegte Semmel mit selbstgemachten Red Hummus (den man übrigens auch ganz lecker als Nacho-Dip nehmen kann! Das Rezept folgt), zwischendurch ganz ganz viele (zu viele) Bemmchen, die ich ja neulich im Bio-Supermarkt entdeckt habe... irgendwann war die Tüte leer und mein Bauch rappelvoll, aber sie sind sooo lecker! ;-)

Am Abend sollte es relativ schnell gehen und da noch ein halber Hokkaido-Kürbis auf seine Verwertung wartete, entstand daraus im Zusammenspiel mit Tofu und ner Karotte ein Kürbis-Karotten-Curry.


Vegan-Wednesday-Smoothie
Zutaten (für 2 Smoothies)
- 1 Banane
- 1 Birne
- 1 Orange
- 4-5 Blätter Grünkohl
- frische Beeren
- 3 EL Goji-Beeren
- 1 EL Kürbiskerne
- 1 TL Leinsamen
- 1 TL Sojaeiweiß
- 1 TL Matcha
- 3 EL Acai-Saft
- 1 Glas Wasser

Zubereitung
Banane und Orange schälen und mit den restlichen Zutaten in den Mixer stopfen (dieses Mal war der ganz schön voll...). Dann natürlich ordentlich mixen (lassen) und die Vitamin-C-Zufuhr genießen.

Kürbis-Karotten-Curry
Zutaten (2 Personen)
- 1/2 Hokkaido
- 1 große Karotte
- 1/2 kleine Zwiebel
- 125g Tofu
- 200ml Kokosmilch
- Cashewkerne
- Kokoschips
- Sprossen

Zubereitung
Den Hokkaido in Mundgerechte Stücke schneiden, die Karotte in Scheiben. Beides in etwas Öl in einem Topf kurz anschmoren, mit Weißwein ablöschen und anschließend mit Kokosmilch und bei Bedarf etwas Wasser ca. 10-15 Minuten (je nach Größe der Stücke und gewünschter Bissfestigkeit) köcheln lassen. Parallel den Tofu würfeln und die Zwiebel klein hacken. Das Curry mit Salz, Pfeffer, Kardamon und x würzen. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, Tofu und Zwiebel darin anbraten. Vor dem Servieren Tofu zum Curry geben und abschließend mit Cashewkernen (gerne geröstet),  Kokoschips und Sprossen (oder Kürbiskernen) bestreut, servieren.

Kommentare:

  1. Hey, dein Kürbis-Karotten-Curry sieht lecker aus. Beste Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  2. hmmmm sieht das toll aus!! ich bin eh so ein fan von curry.... könnt ich mich reinlegeeeen :D
    die smoothieflasche ist toll, ist die beschriftung tatsächlich echt? eine vegan wednesday smoothie flasche? :D

    zu deinem unterwegs-problem: wenn ich länger unterwegs bin, pack ich mir ein ordentlich belegtes brötchen mit vurstaufschnitt, salat, gurke, tomate ein. das schmeckt auch nach ein paar stunden durch-die-gegend-tragen super toll und frisch. außerdem hab ich noch so ne tolle (tupper-?)büchse die man zusammenfalten kann.. also so zusammendrücken wenn sie leer ist :D die mit salat füllen und das dressing mit rein, aber in einer kleinen plastikschale mit deckel, die heben wir immer auf wenn wir bei asiaten sushi bestellen (also das schälchen mit sojasauce drin) :)) und dann werden die immer wieder abgewaschen und wiederverwendet für unterwegs oder die arbeit. dann wird der salat auch nicht so matschig, wenn der ewig im dressing schwimmt :D

    ansonsten gern spacebars, fruchtriegel oder erdnussriegel von mr.tom :) den kriegt man ja auch fast überall :D
    uuuund hier in berlin kriegt man auch fast überall couscous-salat beim türken. statt döner kauf ich mir auch oft durumdöner (ich frag ob der teig ohne alles ist, meistens aber schon) mit salat und salz und pfeffer. also ohne sauce, schmeckt mir aber auch sehr gut :)

    so... genug zu den überlebenstricks, eine gute nacht wünsche ich dir!! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow danke für die super Tipps!!! Eine liebe Kollegin schenkte mir vor kurzem sogar eine faltbare, runde Tupperschüssel! Aber auf die Idee gekommen, dass man darin auch super Salat verstauen könnte, bin ich natürlich noch nicht! ;-) Danke!!

      Hi hi die Beschriftung auf der Falsche ist selbstgemacht von mir - ich habe den Junior Etikettenhersteller (dymo) und seitdem beklebe ich fast alles damit ;-)

      Einen schönen kleinen Freitag euch!
      Liebe Grüße,
      Regina

      Löschen
  3. Oh, eine Tüte Bemmchen hab ich auch noch im Regal :) Sollte ich vielleicht mal rausholen.
    Liebe Grüße! Carola

    AntwortenLöschen
  4. WEnn ich lang unterwegs bin, nehme ich mir entweder ein Müsli im Konfitürenglas mit (sojajoghurt zuunterst, dann eine lage früchte, dann flocken), oder ein Salat, oder Tzatziki/Baba Ghanoush mit Reiswaffeln/Brot oder Bohnenbratlinge, die kann man auch kalt essen..

    AntwortenLöschen
  5. Maria & Miriam haben ja schon echt gute Tipps geliefert, da kann ich mir auch einiges von abschauen. Auch super zum Mitnehmen sind selbstgemachte Müsli- oder Eiweißriegel. Davon gibt's hunderttausend Rezepte auf Youtube. Die sind richtig schnell gemacht, sättigen ordentlich und du weißt, was drin ist. Hab auch schon ein Rezept in Planung und werde das demnächst mal posten. Vielleicht ist es ja dann etwas für dich :)

    Liebe Grüße,
    Juli

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...