Samstag, 22. Dezember 2012

VW#20 - unterwegs nach/in Leipzig

Am 20. Vegan Wednesday fuhren wir - mal wieder - ins vegane Mekka Leipzig, um gute Freunde zu besuchen. Morgens war mir mehr nach herzhaftem und so gab es ein belegtes Brötchen mit Tofu-Tomate und neuem Käse von Jeezini. Ich habe ja früher liebend gern morgens Camenbert gegessen, aber so eine Käsealternative habe ich noch nicht gefunden... Ich habe mal gelesen, dass Tempeh in etwa wie Camenbert schmecken soll, aber isst man den dann roh?

Nun ja, zur Mittagszeit waren wir unterwegs und so gab es zur Stärkung einen frisch gepressten Orangensaft und eine Brezel.

Unsere Freunde hatten im vegan-vegetarischen Restaurant Eden in Leipzig (Karl-Liebknecht-Str. 112) reserviert und so ging es abends dort hin. Das Restaurant ist modern-gemütlich eingerichtet und wir fühlten uns sofort wohl. Im Gegensatz zu anderen Restaurants war der Service total freundlich-herzlich und bekam (unter uns gesagt) von meinem Freund die Krone für die freundlichste Bedienung 2012 verliehen. Die Auswahl fiel mal wieder schwer, aber letzten Endes teilten wir uns zwei Vorspeisen: einen Rotkohl-Rettich Salat mit karamelisierten Apfelstücken und geröstetem Mandel-Couscous (4,90 €) sowie die "Mezze Platte" mit locker-würzigen Kichererbsen-Edamame Falafel, lecker knofigem Houmus, überraschend frischen und überzeugenden Tzatziki sowie total aromatisch gewürztes Tabouleh und knusprig-frisches und noch warmes Fladenbrot (8,70 €).


Da mein Freund absoluter Guinness-Fan ist, fiel ihm die Wahl für die Hauptspeise relativ leicht: "Irish Stew" aus Seitan, Gemüse und Guinness mit Blätterteig überbacken und serviert mit cremigen Colcannon (Kartoffelstampf) (8,90 € - allerdings nicht vegan, da das Guinness leider mit Gelatine geklärt wird).


Unser Freund wusste schon bevor wir im Eden waren, dass er sich die Wirsingroulade mit Grünkern-Sonnenblumenkernfüllung bestellt. Dazu gab es Kartoffelklößchen und Rotweinsauce (9,10 €). Nach kurzem Bissen tauschte er allerdings mit seiner Freundin die Gerichte, die, genau wie ich auch, den orangenglasierten Tempeh mit Schmorgurken, Wakame und Wasserkastanien an Limetten-Koriander-Reis und Ingwer-Reisweinsauce (8,30 €) bestellt hatte. Ich hätte ehrlich gesagt auch gerne getauscht... der/das Tempeh war zwar schön würzig-weich und auch der Reis war schön aromatisch, aaaaaber leider auch etwas trocken - da war irgendwie zu wenig Ingwer-Reisweinsauce auf dem Teller :( Und ich musste feststellen, dass Wakame nicht so mein Fall sind...



Aaaaaber ich fand es trotzdem lecker und würde nach der fantastischen Vorspeise und dem Dessert - Apfel-Crumble und klassisches Tiramisu jederzeit wieder hingehen.

Kommentare:

  1. Oh ins Eden gehe ich auch total gerne - besonders der Brunch am Wochenende ist total lecker und es gibt so viele vegane Sachen! :)
    Solltest du unbedingt mal ausprobieren! ;-)

    Viele Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den interessanten Beitrag. Wir sind vor kurzem nach Leipzig gezogen und wollen uns demnächst mal einen Restaurantbesuch gönnen, überlegen bei der ganzen Restaurantauswahl aber hin und her. Jetzt hab ich schon einen vegan wednesday im Eden und einen anderen im Zest gesehen :)

    Liebe Grüße,

    Nini

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...