Donnerstag, 4. April 2013

Meine Kindheitserinnerungen... Herzhaft

Ich habe lange überlegt, was ich eigentlich an Kindheitserinnerungen habe. Erst ist mir erschreckender Weise gar nichts eingefallen irgendwie. Aber je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr fiel mir auch wieder ein.
Als erstes erinnerte ich mich an mein Leibgericht - die Tomatensuppe meiner Mama bzw. meiner Oma. Die hätte ich immer und überall essen können. Aber Suppe per Post verschicken? Mmh...
Ein weiteres Gericht fiel mir kurz darauf ein: Das gab es sehr häufig bei uns Zuhause und auch im Kindergarten und später in der Schulspeisung stand es oft auf dem Plan, denn es ist ein sehr einfaches Gericht: Nudeln mit Tomatensoße. Da Fleisch ja immer recht teuer ist, kommen in diese Tomatensoße statt dessen Würstchenscheiben hinein - in meiner Version natürlich vegane.
Ich muss zugeben, dass ich dieses Gericht seit meiner Kindheit weder gegessen noch selbst zubereitet habe. Wahrscheinlich bildete ich mir ein, dass es zu simpel war. Schließlich haben meine Mama oder mein Papa die Soße immer total schnell gezaubert. Aber lecker wars. Und daran habe ich mich jetzt auch wieder erinnert, als ich die Soße für meine Tauschpartnerin zubereitet habe. Denn bevor ich etwas verschicke, was ich noch nie gekocht habe, muss ich ja mindestens ein Probeessen machen, oder?
Nun, es hat mich auf jeden Fall überzeugt - und meinen Freund, der die selbe Kindheitserinnerung hat, da wir aus der gleichen Region stammen, auch. Meine Eltern, die ich vorher um Kochanleitungen bat und denen ich im Anschluss das Bild schickte, waren auch überrascht, dass die Tomatensoße "total echt" aussieht (sie meinten wahrscheinlich vor allem die Vürstchen...) ;-) Wie dem auch sei, ich hoffe meiner Tauschpartnerin schmeckt die Soße auch (und vor allem hoffe ich, dass alles heil bei ihr angekommen ist...)


Tomatensoße wie im Kindergarten
Zutaten (für 2-3 Personen)
- 1 Gewürzgurke, klein gewürfelt
- 1/2 Zwiebel, klein gehackt
- 1 Tomate, klein gewürfelt
- etwas Gurkenwasser
- 1 Flasche Ketchup
- 1 Packung Seitan Knackies, in Scheiben geschnitten
- etwas Magarine (vegan)
- Salz, Pfeffer, Paprika
- Petersilie

Zubereitung
Parallel in einem Topf Spaghetti (möglichst lange) nach Packungsanleitung bissfest kochen (weil "al dente" haben wir damals nicht gesagt). Die Magarine in einer Pfanne schmelzen und Zwiebelwürfel sowie Vürstchen-Scheiben darin anbraten. Tomaten- und Gurkenwürfel dazu geben. Den Ketchup ebenfalls hinzu geben und mit Hilfe von etwas Gurkenwasser auch wirklich den restlichen Ketchup aus der Flasche in die Pfanne geben. Je nach gewünschter Konsistenz noch Wasser hinzu geben. Alles köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer, Paprika und frischer Petersilie abschmecken. Zusammen mit den Nudeln servieren und genießen.


Kommentare:

  1. Echt mit Ketchup? O.o
    Bei uns war es immer Spaghetti Bolognese und die wurde mit Gemüsebrühe und Tomatenmark/Püree gemacht :D Aber die Variation mit Ketchup muss ich mal ausprobieren. Ist bestimmt auch lecker!
    Liebe Grüße,
    Jess

    AntwortenLöschen
  2. Es klingt vielleicht unvorstellbar, aber in der DDR gab es außer einer Sorte Tomatenketchup, manchmal Tomatenmark in kleinen Fläschchen und im Sommer echte Tomaten nichts, das man für die Soße verwenden konnte. Und der Ketchup war zumindest schon mal gewürzt....
    Siehe auch unter http://www.chefkoch.de/rezepte/1291441234448983/Nudeln-mit-Tomatensauce.html
    MaPa

    AntwortenLöschen
  3. hihi ja und trotzdem war es immer super lecker :) wahrscheinlich weil es meine mama gekocht hat ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich sitze hier... grinse vor mich hin.. und schwelge in Kindheitserinnerungen :-) Ich danke dir dafür! Viele Grüße, Jana

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...