Dienstag, 8. Januar 2013

Man, sind wir beKopp(s)t...

Wie wir uns eine Woche zuvor vorgenommen hatten, stoppten wir nach den Weihnachtsfeiertagen natürlich auf dem Rückweg in den tropischen Süden wieder in Berlin. Zuerst wollten wir uns nochmal im veganz mit allem (un)möglichem Allerlei eindecken - und auch mit Proviant für die restliche Fahrt in Form von Santa-Detox-Smoothie, frischem Apfelsaft und Bageln. Die genossen wir aber erst seeeehr viel später an diesem Tag.

Nachdem unser Auto nun also wirklich restlos voll war, machten wir uns (diesmal genau richtig zur Mittagszeit) auf den Weg zum Kopps. Ich freute mich schon voll auf die Käsevariation, aaaaaaber dann gab es gar keine Mittagskarte. Brunch. Von 10 bis 16.30 Uhr. Uff... (ein Blick auf die Website hätte uns schon vorgewarnt...)
Dazu muss ich sagen, dass ich nun wirklich überhaupt kein Brunch-Fan bin. Überhaupt nicht. Da wird einem normaler weise aufgezwungen, Unmengen zu verspeisen, damit man das Gefühl hat, einen gerechtfertigten Preis zu zahlen... Dann die ganzen Teller die da verbraucht werden. Und die Menschen, die sich viel zu viel auf die Teller laden und sooo viel dann in die Küche zurück gehen lassen (meine Standardhorrorvision eines amerikanischen Büffets... Klischee und Vorurteil? Kann sein...). Ich bin außerdem ein Frühaufsteher und würde bis zum vereinbarten "brunchen" wahrscheinlich schon total zerknirscht und zickig sein vor lauter Hunger ;-) Nun, ich denke mein Unmut ist nun deutlich geworden - und dazu passte Brunch ausgerechnet an diesem Tag nun überhaupt nicht - schließlich wollten wir nur kurz was essen, ähm genießen, und dann ab ins Auto und weiter gen Süden...
Naja aber wir waren nun einmal dort und für 12,50 € brunchen, wird schon irgendwie gehen... hoffte ich.

Wir bekamen einen Tisch zugewiesen und dann saßen wir dort erstmal etwas ratlos. Sollten wir gleich ans Büffet? Waren dort Teller? Und Besteck? Oder müssten wir warten, bis wir das bekämen? Und was war mit Getränken? Dann bekamen wir die Speisekarte - mit dem Hinweis für die Getränke. Aha. Also frischen Pfefferminztee bestellt und ran ans Büffet. Nach einem kurzen Überblick hatte ich bereits meinen "Plan" im Kopf - Vorspeise, Hauptgang, Dessert - wie bei einem normalen Menü. Halt (fast) ohne Frühstücksprodukte. Also ließ ich das Müsli und die Brötchen stehen und schnappte mir einen Teller. Häufte etwas Eiersalat (der muss einfach immer wieder sein), Geflügelsalat und veganes Hackfleisch auf (es gab aber noch zahlreiche weitere Salate - Apfel-Lauch-Salat, Karottensalat...) und nahm dazu etwas Brot (selbstgebacken?!).


Zum Eiersalat brauch ich, glaube ich, wirklich nichts mehr sagen. Den muss man einfach mal probieren! Geflügelsalat habe ich - wenn ich mich richtig erinnere - zuvor noch nie gegessen. Ich bin ja seit meinem 14. Lebensjahr Vegetarier und ich glaube zuvor hat mich Geflügelsalat auch nie gereizt. Die Sauce war recht flüssig, aber scheinbar soll das so beim Geflügelsalat. Drin waren noch Mandarinen und Mais und Sojageschnetzeltes. Mir hat es sehr gut geschmeckt - frisch und fruchtig. Aber einen wirklichen Vergleich habe ich natürlich nicht (muss man ja auch nicht unbedingt haben - Hauptsache, es schmeckt, oder?!). Zuletzt probierte ich das vegane Hackfleisch - ein Rezept hatte ich bereits in meinem neuen Kochbuch "Das Rock'n'Roll Veganer Kochbuch" (zu Weihnachten von meinem Freund bekommen) entdeckt. Auch im Kopps schien das Hackfleisch auf Reiswaffel zu basieren und schmeckte recht tomatig und nach etwas anderem, das wir beide nicht definieren konnten. Im Rezept von Jérôme Eckmeier soll man das Fake-Mett mit Majoran würzen, vielleicht war es das...

Für die zweite Runde am Büffet hatte ich mir die warmen Speisen vorgenommen: Soja-Nuggets, Baked Beans, Bratkartoffeln und Rührtofu landeten also auf meinem Teller (es gab aber noch mehr). Die Nuggets waren echt krass - außen schön knusprig und innen schön weich und zart. Schmeckten zum Glück nicht nach Hühnchen - zu viel Ähnlichkeit ist mir dann doch nicht angenehm. Die Bratkartoffeln waren auch total lecker - mit Zwiebeln und Räuchertofu und schön knusprig. Leider auch etwas ölig, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass sie ja länger warm gehalten werden müssen, ohne dabei zu verkleben. Die Baked Beans haben auch richtig gut geschmeckt, obwohl ich mich an diesen rauchigen Geschmack erst einmal gewöhnen musste! Nur der Rührtofu war (im Gegensatz zum Eiersalat) etwas fad.

Nach einer kurzen Verschnaufpause machten wir uns an die Dessertrunde. Ich hatte da schon die Pancakes ins Auge geschlossen und holte mir auch gleich einen. Dazu gab es frischen Obstsalat, Erdnusscreme und zwei Konfitüren - eine davon war Aprikose, aber die andere konnte ich nicht definieren - vielleicht Cranberry? Auf jeden Fall schmeckten die Konfitüren total gut, aber von dem Pancake war ich leider nicht so begeistert... er war unten schon recht hart, kaum zu schneiden und meiner sah zwar fluffig aus, war aber leider nicht so (im Gegensatz zum Pancake von meinem Freund - er war davon total begeistert).

Gut gestärkt machten wir uns also wieder auf den Weg... Nach einigen Stunden Fahrt und einem Zwischenstop im Lagerverkauf meines Lieblingsprozellanherstellers war es Zeit für Abendbrot - mitten auf der Autobahn knurrten unsere Mägen auch wieder. Na ein Glück, dass wir im veganz auch gleich Bagels (jeweils 3,90 €) mitgenommen hatten! Die waren genau das Richtige für diesen Moment. Wir hatten zwei BBQ-Bagels (den wir schon bei unserem ersten Besuch im veganz für sehrlecker deklariert haben) und einen Saté-Bagel mit Erdnüssen und Erdnusstofu gewählt. Der BBQ-Bagel war wieder saftig-würzig - obwohl er bereits mindestens fünf Stunden im Auto lag! Der Saté-Bagel war zwar etwas trockener, ließ sich dadurch aber ohne viel Kleckerei (im Auto!) essen. Er war auch schön salzig-aromatisch.


Kommentare:

  1. lunch hatte ich im kopps noch nicht. 12,50 € ist ja aber gar nicht so viel, ich dachte das würde da mehr kosten

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diesen interessanten Bericht. Und das alles Vegan. Beeindruckendes Menü. Besonder interessant für mich natürlich die Dessertrunde.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  3. ja stimmt, 12,50 sind auch ok, dafür dass da so eine gute auswahl ist! :)

    AntwortenLöschen
  4. Huhu!! Ich hab auch mal Eiersalat im Kopps gegessen und war begeistert! Der Laden ist nur zu empfehlen... LG...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...